So still und leise, der Zauber dieser Zeit,
und nichts, was nicht in seiner Weise,
dem Nächsten begegnen will.

(© Monika Minder)

Adventssprüche

Besinnliche und kurze Adventssprüche, poetische Texte und Gedichte für Kinder und Erwachsene. Lustige und ernste, moderne und klassische Advents-, Weihnachts- und Neujahrssprüche. Anspruchsvolle Texte und Zitate für die Vorweihnachts- und Weihnachtszeit.

Kerzlein

Kerzlein sag, was leuchtest du so schön?
Ich umarme die Nacht, weil alles beginnt.
Hörst du, wie es singt!

(© Hanna Schnyders)

Z I T A T
Wo wir Scherben der Vergangenheit aufspüren, entflammen wir Liebe.

(© Monika Minder)

Das Licht

Du kannst zerstören und werten,
eine Kerze hören oder zertreten;
Und ziehst du auch den Docht heraus,
das Licht bringst du nicht aus.

(© Monika Minder)

Z I T A T
Die Stille ist nicht auf den Gipfeln der Berge, der Lärm nicht auf den Märkten der Städte; beides ist in den Herzen der Menschen.

(Sprichwort aus Indien)

Die Kerze duftet nach Wachs

Die Kerze duftet nach Wachs,
das Lied nach Liebe.
Schau, eine Schneeflocke lacht,
sie bringt uns den Winter wieder.

(© Jo M. Wysser)

rosa Hintergrund mit weisser Schrift

© Bild Monika Minder, darf privat u. geschäftlich=offline=nicht kommerziell (z.B. Karten, Briefe, Mails, basteln) kostenlos verwendet werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text:

Gucken riechen naschen
naschen naschen naschen.
Die letzten drei beliebig
wiederholen.

(© M.B. Hermann)

> mehr Spruchbilder

Lichtung

Einen Augenblick im Beinahnichtvorhandensein
vorhanden sein und im Nein und Nicht Gesicht sein.

Wo du echt bist,
schaffst du eine Lichtung.

(© Monika Minder)

Z I T A T
Und teilen wir doch nur ein Lächeln,
teilen wir ein bisschen Wärme.

(© Monika Minder)

Himmelslicht

In den adventverklärten Himmel,
wiegt dich zart ein Licht empor.
Was wäre all dein Sinnen
ohne Sternenflor.

(© Beat Jan)

Golden

Golden tropfst du in die Nacht
du Licht der leisen Zeit.
Golden ist was Freude macht
du Licht der Ewigkeit.

(© Jo. M. Wysser)

Kerze und rotweiss getupfte Christbaumkugel

© Bild Monika Minder, darf privat u. geschäftlich=offline=nicht kommerziell (z.B. Karten, Briefe, Mails, basteln) kostenlos verwendet werden. > Nutzung Bilder

Nun geh zur Ruh

Nun geh zur Ruh!
Es ist schon spät,
Nun träume deinen Traum,
Die Welt ist gut,
Die Nacht ist kurz.
Nun träume deinen Traum
Von Liebeslust
Und Seligkeit
Und freundlichen guten Augen
Träume! Träume
Von allen denen,
Die du liebst,
Damit sie dich
Auch lieben –

(Paul Scheerbart, 1863-1915, deutscher Schriftsteller)

lila Hintergrund mit schwarzer Schrift

© Bild Monika Minder, darf privat u. geschäftlich=offline=nicht kommerziell (z.B. Karten, Briefe, Mails, basteln) kostenlos verwendet werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text:

DANKE, dass Jahr war ein
unvergessliches Erlebnis. Träume
wurden wahr, Ziele realisiert,
Wünsche erfüllt... Respekt und
Achtung gelebt, Arbeit gesehen
und wertgeschätzt... alles das, und
noch viel mehr, hätte jedoch ohne
dich und ohne dich und dich... nicht
wahr werden können. D A N K E !

(© Monika Minder)

Liebe

Es gibt viele Formen von Liebe.
Ein Herzschlag,
ein Lächeln,
eine Stille,
ein Wort,
eine Lichtung,
eine Hand....

(© Beat Jan)

Z I T A T
Es waren einmal Kerzen, die leuchteten in Kellern, damit wir ihr Licht nicht vergessen sollen.

(© M.B. Hermann)

Trösten

Das Leiseste dürfen wir
nicht übersehen,
und trösten bis die Sterne
laut am Himmel stehen.

(© Monika Minder)

grüner Hintergrund mit schwarzer Schrift

© Bild Monika Minder, darf privat u. geschäftlich=offline=nicht kommerziell (z.B. Karten, Briefe, Mails, basteln) kostenlos verwendet werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text:

Hoffnung ist eine ewige Kerze.

Hope is an eternal candle.

(© Monika Minder)

Z I T A T
Advent feiern, heisst warten können.

(Dietrich Boenhoeffer, 1906-1945)

Es hüpft das Flämmchen

Es hüpft das Flämmchen,
Es dampft das Kännchen,
Es riecht das Plätzchen,
Ich lieb mein Schätzchen.

(© Jo M. Wysser)

Z I T A T
Es lebt ein Gott der Liebe -
Der Trost soll uns genügen!

(Sophie Albrecht, 1757-1840)

Wenn ich dir etwas schenken kann

Wenn ich dir etwas schenken kann,
das dich und auch die Welt bewegt,
das Lust und Liebe pflanzt
und immer mit dir geht,
so möge auch im neuen Jahr
die Hoffnung dir nie fehlen
und im Vertrauen, dass du da,
dein Leben sich der Welt erzählen.

(© Monika Minder)

Z I T A T
Wo vieles kitschig tobt und offene Türen missbraucht werden, ist die Sprache der Engel gefragt.

(© Monika Minder)

Adventsregel

KERZEN anzünden
Kekse backen
Kekse NASCHEN
Bunten Schal tragen
Weihnachtsmarkt besuchen
Punch TRINKEN
Sich besaufen
AUSSCHLAFEN
Filme gucken
GESCHENKE kaufen
Besuche machen.

(© M.B. Hermann)

Advent und so

Jetzt sind wieder die Märkte los...

... und alles dreht sich um Weihnachten. Es ist also durchaus in Ordnung, wenn wir die heilige Zeit spüren. Man darf sogar ein bisschen verrückt sein. Macht gar nichts, ist lebendig. Zudem befinden wir uns in guter Gesellschaft. Viele Heilige wie Johanna von Orléans, Franz von Assisi oder Hildegard von Bingen hatten Erscheinungen der seltsamsten Art.

Advent, Weihnachten, Neujahr, in der Tat eine besondere Zeit. Intensiv und nachhaltig. Im Kopf, im Herzen, in der Seele, im Portemonnaie.

Loslassen, endlich!

Wertvolle Zeit geniessen mit Freunden, Familie oder allein. Seele baumeln lassen, Kräfte tanken. Farben und Düfte einatmen, Atmosphäre der Geborgenheit zaubern, Zeit haben für anderes.

Die Tage sind pumperkurz und nichts ist schöner, als es sich mit einer Tasse Punch in einer kuschligen Decke auf dem Sofa bequem zu machen. Filme gucken, lesen, schlafen, essen...

Farben von gold bis grün und rot. Weihnachtsdeko oder vielleicht mal ein Weihnachtsbild für die Wand. Eines, das man das ganze Jahr hängen oder stehen lassen kann. Total angesagt zum Beispiel sind Spruchbilder. Ob auf einer Karte oder einem Bild, das macht was her:


weisser Hintergrund mit schwarzer Schrift

© Bild Monika Minder, darf privat u. geschäftlich=offline=nicht kommerziell (z.B. für Karten, Mails, Briefe) kostenlos genutzt werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text:

Wir sind alle Blumen,
wir sind alle Sterne,
wo immer wir auch sind.

(© Monika Minder)

> Spruchbilder

Klassiker

Kerzen

Bringet Kerzen, Wein und Saiten,
Doch dann lasst dem Ding den Lauf!
Freude lässt sich nicht bereiten,
Wie die Blume geht sie auf.

(Emanuel Geibel, 1815-1884, deutscher Lyriker und Dramatiker)

Z I T A T
Wenn ein Jahr nicht leer verlaufen soll, muss man beizeiten anfangen .

(Goethe, 1749-1832)

Ewig brennende Kerze

Die Hitze des Lebens blendet unseren Geist, wie die Sonnenglut eines heissen Tages das Auge. Erst am kühlen Abend schaut die Seele in den Tiefen der still heraufziehenden Nacht die ewig brennende Kerze der Unvergänglichkeit, gleich einem freundlichen Stern, der im Abgrunde der Finsternis leuchtet.

(Ernst Wagner, 1769-1812, deutscher Romanschriftsteller)

Z I T A T
Wir sollen nur tiefer und wunderbarer hängen an dem, was war, und lächeln: ein wenig klarer vielleicht als vor einem Jahr.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926)

Zum Advent

Ich strecke meine Arme dir entgegen,
Du müdes, schwergequältes Menschenherz;
Ich will an meinem Herzen treu dich hegen,
Mit linder Hand dir nehmen Sorg' und Schmerz!
Birg nur dein Haupt in meines Mantels Falten,
Daß meine Kraft durch deine Seele dring',
Nicht bange Zweifel mehr dein Inn'res spalten
Und nicht der Sünde Macht dich niederzwing'!

Ich strecke meine Arme dir entgegen –
Die Welt ist kalt, erstarrt ist Wald und Flur.
Sie giebt dir nicht der reinen Liebe Segen,
Du fühlst an deines Heilands Brust ihn nur.
Wie deine Mutter will ich treu dich leiten,
Dich sicher führen durch den Haß der Welt,
Es soll dein Fuß trotz Stein und Dorn nicht gleiten,
Wenn du nur willst, daß meine Hand dich hält!

Ich strecke meine Arme dir entgegen! –
O schau auf meiner Hände blutig Mal!
Ich möchte segnend sie auf's Haupt dir legen,
Daß dir zum Heil wird meine Kreuzesqual!
Mein Haupt trug auch um dich die Dornenkrone,
Um dich entrang sich mir der Schmerzensschrei,
So gieb dafür dein Herz mir hin zum Lohne,
Damit mein Tod auch dir ein Segen sein!

(Margarete Stege, Lebensdaten unbekannt)

Z I T A T
Es hat jede Zeit wie auch jedes Jahr seinen eigenen, seinen blühenden Lenz.

(Søren Kierkegaard, 1813-1855)

Märkte reizen dich zum Kauf

Märkte reizen dich zum Kauf;
Doch das Wissen blähet auf.
Wer im Stillen um sich schaut,
Lernet, wie die Lieb erbaut.
Bist du Tag und Nacht beflissen,
Viel zu hören, viel zu wissen,
Horch an einer andern Türe,
Wie zu wissen sich gebühre.
Soll das Rechte zu dir ein,
Fühl in Gott was Rechts zu sein:
Wer von reiner Lieb entbrannt,
Wird vom lieben Gott erkannt.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832, deutscher Dichter)

Z I T A T
Was soll ich viel lieben, was soll ich viel hassen? Man lebt nur vom Lebenlassen.

(Goethe, 1739-1832)

Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
Die Flockenherde wie ein Hirt,
Und manche Tanne ahnt, wie balde
Sie fromm und lichterheilig wird,
Und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
Streckt sie die Zweige hin – bereit,
Und wehrt dem Wind und wächst entgegen
Der einen Nacht der Herrlichkeit.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, deutsch-österr. Dichter)

Z I T A T
Wir werden nicht geliebt, weil wir so gut sind, sondern weil diejenigen, die uns lieben, gut sind.

(Leo Tolstoi, 1828-1910)

Weihnachten

Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
Mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit
Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
Schöne Blumen der Vergangenheit.

Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise
Und das alte Lied von Gott und Christ
Bebt durch Seelen und verkündet leise,
Daß die kleinste Welt die größte ist.

(Joachim Ringelnatz, 1883-1934, deutscher Schriftsteller, Kabarettist)

Lebensweisheiten Neujahr

Ob kurz oder besinnlich, hier gibt es schöne Zitate für Weihnachts- und Neujahrsgrüsse.

Advents- und Weihnachtszitate

Besinnliche und nachdenkliche Zitate und Sprüche.

Geschenk Tipps

Rico, Oskar und das Vomhimmelhoch

Schöner Kalender mit Texten von Saint-Exupéry

nach oben